JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • angestellte teaser schmal

Newsroom

Sich informieren.

Am Puls sein.

Kündigung kurz vor Pensionierung wirft Vorsorgeplanung über den Haufen

Mittwoch, 20. Dez 2017

Zwei Jahre vor seiner ordentlichen Pensionierung trifft Sandro Sparsam ein herber Schlag. Ihm wird aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt und er wird gemäss Pensionskassenreglement zwingend frühzeitig pensioniert.

Seine ganze finanzielle Planung fürs Alter ist dahin, denn seine Vorsorge erleidet damit eine grosse Einbusse. Sandro Sparsam fragt sich, ob er sich bis zur ordentlichen Pensionierung wenigstens bei der Arbeitslosenversicherung (ALV) anmelden kann, da seine vorzeitige Pensionierung unfreiwillig und einzig aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt ist.

Grundsätzlich ist die Arbeitslosenversicherung nicht für Personen gedacht, die nach einem Stellenverlust vorzeitig pensioniert wurden und in der Folge Altersleistungen in Renten- oder Kapitalform beziehen. Das Gesetz sieht allerdings dann eine Ausnahme vor, wenn jemand entweder aus wirtschaftlichen Gründen oder aufgrund zwingender Regelungen im Rahmen der beruflichen Vorsorge vorzeitig pensioniert wurde. Des Weiteren müssen in einem solchen Fall die Altersleistungen tiefer als die Arbeitslosenentschädigung sein. Bezieht der vorzeitig Pensionierte eine Rentenleistung der Pensionskasse, wird das Taggeld der Arbeitslosenkasse aufgrund des versicherten Lohns abzüglich der monatlichen Rentenleistung der Pensionskasse berechnet. Bezieht er aber seine Altersleistung in Kapitalform, rechnet die Arbeitslosenkasse diese vor dem Abzug in eine monatliche Rente um.

Altersguthaben kann weiter angespart werden

Zu beachten gilt, dass während des Bezugs von Taggeldern der Arbeitslosenkasse der Versicherte nicht auch automatisch ein neues, zur bisherigen Altersleistung zusätzliches Vorsorgeguthaben spart. Dies muss explizit angefordert werden und es kann nur das BVG-Obligatorium versichert werden. Des Weiteren muss sich der Versicherte bewusst sein, dass er nicht nur die Arbeitnehmer-, sondern auch die Arbeitgeberbeiträge an die Auffangeinrichtung bezahlen muss.

Sandro Sparsam kann sich somit seine Pensionskassenrente (bzw. bei Kapitalbezug seine hypothetische Pensionskassenrente) für die Dauer seiner Anspruchsberechtigung auf Arbeitslosentaggelder von der Arbeitslosenversicherung „aufstocken“ lassen. Ob er während des Bezugs von Arbeitslosentaggeldern auch Altersleistungen ansparen möchte, muss er selbst entscheiden.

Bei Fragen hilft Ihnen der Rechtsdienst der Angestellten Schweiz gerne weiter.

lic. iur. Gila Fröhlich, Sozialversicherungsfachfrau und Rechtskonsulentin Angestellte Schweiz

 

Login
Kontakt
Suchen